Shiatsu ist ein eigenständiges System der Förderung und Begleitung von Menschen in ihren jeweiligen Lebenssituationen durch Anregung ihres Energieflusses in den Meridianen durch eine spezielle Druck-Massage.

Wörtlich übersetzt bedeutet der japanische Begriff "Shiatsu" soviel wie "Fingerdruck"(Shi = Finger, Atsu = Druck).

Ein Shiatsu-Praktiker arbeitet jedoch auch mit seinen Handflächen, Ellenbogen, Unterarmen, Knien, bei bestimmten Varianten sogar mit seinen Füßen. Dehnungen spielen eine wichtige Rolle und Gelenkrotationen, die der Stimulierung der Energie bzw. der Auflösung energetischer Blockaden dienen.

Die Lebensenergie – japanisch: Ki, der "Lebenshauch" – ist der Motor des Lebens. In den östlichen Lehren ist es das Wichtigste diese Energie im Fluss zu halten. Wenn sie nirgendwo staut, kann der Mensch nicht krank werden...

Die besondere Kunst von Shiatsu besteht darin, die Berührung individuell auf den Menschen mit seinen augenblicklichen Bedürfnissen einzustellen. Shiatsu erstellt dafür keine Diagnose von Störungen oder Krankheiten, sondern "findet" einen energetischen Zustand, der bei jedem Menschen anders aussieht.

So wird jede Behandlung anders, individuell und aktuell.